Forschung

Das Seminar für Sprachwissenschaft betreibt Forschung in vielen Gebieten der Sprachwissenschaft und Computerlinguistik. Die einzelnen Forschungsprojekte sind in den jeweiligen Abteilungen angesiedelt. Neben diesen Forschungsprojekten existieren Sonderforschungsbereiche, in denen über einen mehrjährigenZeitraum themenbezogen vertiefende Forschungsarbeit betrieben wird.

In der Vergangenheit hat sich das Seminar innerhalb der Sonderforschungsbereiche “Sprachtheoretische Grundlagen für die Computerlinguistik” (SFB 340) und “Linguistische Datenstrukturen” (SFB 441) international profiliert und beteiligt sich an zentraler Stelle im neuen SFB „Dynamik und Adaptivität sprachlicher Strukturen“. Das internationale Renommee des Seminars für Sprachwissenschaft in den Bereichen der Theoretischen Sprachwissenschaft und der Computerlinguistik dokumentiert sich u.a. in den Publikationen der Mitarbeiter in internationalen Spitzenorganen des Faches, der Gewährung von zahlreichen Forschungsprojekten und der Berufung von ehemaligen MitarbeiterInnen auf Professuren im In- und Ausland.

Als studentische Hilfskräfte werden die Studierenden in der Regel ab dem 2. Studienjahr systematisch an die Forschung herangeführt und durch Vergabe von Qualifikationsarbeiten, die mit den Zielen der aktuellen Forschungsprojekte abgestimmt sind, individuell gefördert.

Durch die zahlreichen am Seminar für Sprachwissenschaft angesiedelten bzw. geplanten Drittmittelprojekte mit den entsprechenden Personalstellen für Nachwuchswissenschaftler ergeben sich vielfältige Möglichkeiten der Weiterqualifizierung im Kontext internationaler Spitzenforschung. Mit der Einrichtung eines speziell abgestimmten Doktorandenprogramms im Rahmen des SFBs „Dynamik und Adaptivität sprachlicher Strukturen“ wird die Nachwuchsförderung auf Doktorandenebene weiter ausgebaut.